Hochdruck-Diagnosegerät HD3000

Hochdruck-Diagnosegerät HD3000

Unser patentiertes HD3000 (Teilenummer YDT840), das für Spezialisten entwickelt wurde, erleichtert die Fehlerdiagnose an heutigen und zukünftigen Hochdruck-Einspritzsystemen von Benzin- und Dieselfahrzeugen. Mithilfe eines Geräts können Anwender einen beliebigen Prüfpunkt von bis zu 3000 bar sicher einstellen und elektronisch regeln, um so den gesamten Druckbereich zu testen und die Leistung des Einspritzsystems zu analysieren – zuvor ließ sich dieses hohe Maß an Flexibilität, Genauigkeit und Druckleistung nur an einem systemspezifischen Prüfstand erzielen. Das Gerät, das über eine elektronische Steuerung, einen Hydraulikblock und eine elektrische Vorrichtung verfügt, kann eine Vielzahl unterschiedlicher Prüfroutinen sowie ein IMV-Reinigungsverfahren ausführen. All das lässt sich erreichen, ohne dass dazu ECU-Parameter verändert, das Einspritzsystem zerlegt oder das Fahrzeug einem Test auf der Straße unterzogen werden muss. So sparen Werkstätten wertvolle Zeit und verkürzen den Werkstattaufentalt.

Delphi macht den Unterschied
Komplettes, für alle Fahrzeugmarken geeignetes Hydraulik-Diagnosepaket für alle Hochdruck-Einspritzsysteme mit bis zu 3000 bar
Vielzahl spezifischer Prüfroutinen für eine gründliche Analyse sämtlicher Druckfunktionen
Zusätzliches Reinigungsverfahren, das Ablagerungen am IMV entfernt und es nagelneu aussehen lässt
Kompatibilität mit heutigen und zukünftigen Hochdruck-Einspritzsystemen von Benzin- und Dieselfahrzeugen: Common Rail, GDI, EUI und EUP
Unterstützung aller Fahrzeugtypen: Pkw, leichte Nutzfahrzeuge, landwirtschaftliche und schwere Nutzfahrzeuge
Kompatibilität mit dem vollständigen Sortiment an Mini-Breakout-Boxen für eine verbesserte Abdeckung der Diagnose elektronischer Systeme
Automatische Erkennung, die sicherstellt, dass der korrekte Versorgung an Elektroventil des Fahrzeugs anliegt, sodass es sicher und genau vom Gerät gesteuert werden kann

Das HD3000 kann mehrfache, einfache Funktionstests vornehmen, darunter:

  • Pumpenkapazitätsprüfung beim Start: Überprüft, ob die Pumpe beim Start Druck erzeugt.
  • Routinetest der Pumpenkapazität bei Delphi-Anwendungen: Überprüft mithilfe der Diagnoseroutine, ob die Pumpe den erforderlichen Druck und Durchsatz erzielt..
  • Pumpenkapazitätstest ohne Prüfroutine für alle Marken: Überprüft durch manuelles Ansteuern der Fahrzeugstellglieder, ob die Pumpe im Leerlauf Druck aufbaut. Dieser Modus ist für Delphi und alle anderen Marken geeignet, ohne dass eine vordefinierte Routine in der Motorsteuerung vorhanden ist. 
  • Einspritzdüsen-Rücklauftest unter Last im Leerlauf: Überprüft die Funktion der Einspritzdüsen unter Last (Pumpenkapazität) im Leerlauf. 
  • Hochdruckventil-Lecktest: Überprüft die Funktion des manuell angesteuerten Hochdruckventils (HPV). 
  • IMV-Reinigung: Entfernt Ablagerungen vom IMV und versetzt es in seine Originalspezifikation zurück – dazu wird der Lösungsmittelreiniger, Teilenummer 9001-908, benötigt. 

Das Gerät kann außerdem eine Reihe spezifischer Tests ausführen:

  • Delphi-Systeme für schwere Nutzfahrzeuge: Misst den Spitzendruck beim Startvorgang an F2E-Systemen, sowie den Anlauf- und Betriebsdruck an EUP-Systemen. 
  • Common-Rail-Systeme für schwere Nutzfahrzeuge: Führt die gleichen Tests wie bei leichten Nutzfahrzeugen durch, bis zu 3000 bar. 
  • GDI-Systeme: Misst den Druck beim Starten 
  • Da das HD3000 mit einem Drucksensor ausgestattet ist, können Sie es auch dazu verwenden, um Abweichungen der elektrischen Charakteristika des am Rail des Motors installierten Drucksensors festzustellen. Die Werte lassen sich bei Anschluss an das Hochdruck-System direkt mit den vom Drucksensor des HD3000 gemessenen Werten vergleichen.